Was sind Effektive Mikroorganismen

Effektive Mikroorganismen - Was genau ist EM?

Die Effektiven Mikroorganismen sind eine Mischung von Bakterien und anderen Mikroorganismen, die man in der Natur auf den verschiedensten Oberflächen und in organischen Materialien einzeln findet.
Doch erst durch ihren konzentrierten Zusammenschluss in einer Nährlösung entsteht das was wir Effektive Mikroorganismen nennen: Eine Mischkultur die sich gegenseitig hilft, wertvolle Substanzen auf- und negative Stoffe abzubauen. Denn für sich einzeln entfalten die Mikroorganismen längst nicht die Wirkung, die sie durch Synergien mit anderen Bakterien erreichen können.

Diese positiven (regenerativen) Mikroorganismen verhindern z.B. Fäulnis, Schimmelbildung und Oxidation. Außerdem "fressen" die Bakterien organisches Restmaterial auf und geben die bis dahin gebundenen Nährstoffe frei. Das erhöht die Verfügbarkeit der biologischen Stoffe für lebende Organismen. Dies können Pflanzen, Wasser aber auch Menschen oder Tiere sein.

Die spezielle Zusammensetzung der EM-Technologie entdeckte der Agrar-Forscher Prof. Dr. Teruo Higa in den 70er Jahren, während seiner Tätigkeit für die Universität Ryukyu auf Okinawa. Bei der Forschung zur Kultivierung von tropischen Früchten entdeckte er eher zufällig das Reste von Versuchspflanzen neu und stärker austrieben, wenn sie mit Essensabfällen in einem Flussgraben entsorgt wurden. Durch nachfolgende Versuche mit unterschiedlichen Bakterienstämmen optimierte er die Erfolge bei den Versuchspflanzen und nannte seine Bakterienlösung schließlich "Effektive Mikroorganismen".

Was ist genau in EM drin?

Die ursprüngliche von Prof. Dr. Teruo Higa bekannt gemachte EM-Zusammensetzung nennt man heute "Urlösung" oder "Stammlösung". Sie dient vorallem als Basis für die verschiedenen anderen EM-Produkte für Garten, Haushalt, Wasser, Mensch und Tier. Sie besteht ausschließlich aus 3 Komponenten: Der Bakterienstammmischung, einer Zuckerlösung (Nährlösung) und Wasser.


Die Bakterienstämme lassen sich dabei grob in 4 Arten von Mikroorganismen einordnen.

Milchsäurebakterien

Milchsäurebakterien

Produzieren Milchsäure, die schädliche Fäulnisbakterien oder auch Schimmelpilze unterdrückt. Als Nahrung nutzen sie Zucker und andere Kohlenhydrate aus organischem Material oder Kohlenhydrate, die von Photosynthesebakterien und Hefen hergestellt werden.

Photosynthesebakterien

Bauen Aminosäuren, Nukleinsäuren und bioaktive Stoffe wie Antioxidantien auf und nutzen dafür Wärme und organisches Material. Sie sind extrem Anpassungsfähig und können sogar schädliche Gase und Schadstoffe abbauen.

Hefebakterien

Produzieren unter anderem Enzyme, die das Wachstum anregen, sorgen mit ihren weiteren Stoffwechselprodukten für eine erweiterte Nahrungsversorgung der Effektiven Mikroorganismen und sorgen dafür das sich andere negative Bakterien und Pilze

Fermentaktive Pilze

Fermentaktive Pilze

Sind in der Lage Schwermetalle und andere Schadstoffe aufzunehmen und daran beteiligt organisches Material abzubauen. Sie fördern also die Beschleunigung der Fermentation und Abbau von Fäulnis und Schadstoffen.


Wie und warum funktioniert EM?

Obwohl unsichtbar und für viele Menschen daher nicht wahrgenommen, leben auf jeder Oberfläche, in der Luft, im Wasser und selbst in unserem Körper Billionen von Mikroorganismen und Bakterien. Diese leben in einer natürlichen Synergie zusammen. Interessant wird das Verhalten der Mikroorganismen dann, wenn sich natürliche Parameter wie Nährstoffe, Feuchtigkeit, Licht oder Temperatur verändern. Dann ändert sich das Verhalten der verschiedenen Arten von Mikroorganismen in einzigartiger Art und Weise.


Diese Bakterien unterscheiden sich grob in 3 Verhaltensarten

Aufbauende regenerative Mikroorganismen

Ca. 5 % aller Mikroorgansimen. Ihre Stoffwechselprodukte sind Antioxidanten, welche die Basis der Gesundheit von Böden, Gewässern, Pflanzen, Tieren und Menschen bilden.

Abbauende degenerative Mikroorganismen

Ca. 5 % aller Mikroorganismen. Ihre Stoffwechselprodukte sind verantwortlich für Fäulnis, Abbau, Degeneration. In diesen Prozessen entstehen freie Radikale, die die Ursache von Krankheiten sind.

Neutrale Mikroorganismen

Ca. 90 % aller Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen sind Mitläufer. Sie verhalten sich aufbauend oder abbauend, je nach Vorherrschaft einer der anderen beiden Gruppen.

In einem Milieu oder auf einer Oberfläche existieren immer alle 3 Arten von Mikroorganismen. Sind sie in einem natürlichen Gleichgewicht ist alles in Ordnung. Verschiebt sich aber dieses Gleichgewicht durch Vermehrung der entsprechenden Mikroorganismen in eine Richtung, also ins negative oder positive Milieu, dann schließen sich die opportunen neutralen Mikroorganismen der dominierenden Bakterienart an.

Den folgenden Prozess kann man beispielsweise bei einem Apfel gut beobachten. Ein Apfel sieht im Obstkorb lange Zeit identisch und appetitlich aus. Nach einer gewissen Zeit fängt er allerdings  rasant an zu verfaulen. Durch Oxidation und Feuchtigkeitsbildung erlangen die negativen Bakterien die Oberhand und ziehen die neutralen Bakterien auf ihre Seite, der nachfolgende Fäulnisprozess läuft dann verhältnismäßig schnell. Zwischen essbar und komplett verfault vergehen dann oft nur wenige Tage. Dieses Prinzip nennt sich Dominanzprinzip


Das Dominanzprinzip im Überblick

Das Dominanzprinzip hängt mit 3 gleichzeitig ablaufenden regulierenden Naturphänomenen zusammen.

1. Dem natürlichen Verdrängungsprinzip von Bakterien: Ähnlich wie in anderen biologischen Gesellschaftsformen halten Bakterien zueinander eine bestimmte Abstandstoleranz ein. Ist diese zu klein, wird keine weitere Zellteilung also Vermehrung mehr durchgeführt. Der Platz ist demnach begrenzt.

2. Die Nahrungsversorgung: Bakterien verstoffwechseln Kohlenhydrate also Zucker um zu überleben. Es können daher nur soviele Mikroorganismen gleichzeitig auf einem Milieu existieren , wie es organisches Material zu "fressen" gibt. Zu organischem Material gehört allerdings auch Staub, Schmutz, Haare, Pollen und andere Kleinteile die eigentlich irgendwie immer anfallen. Ein Komplettes Aushungern der Mikroorganismen ist daher relativ unwahrscheinlich.

3. Toxine Ausscheidungsstoffe der Mikroorganismen: Nicht nur fehlende Nahrung reduziert Bakterien sondern auch gebildete Stoffwechselprodukte von anderen Bakterien. Deshalb verdrängen die dominanten Bakterien die Kontrahenten. Die von Milchsäurebakterien gebildete Milchsäure beispielsweise wirkt antibiotisch gegen bestimmte pathogene Keime und deren Vermehrung.

Hier kommen die Effektiven Mikroorganismen ins Spiel

Die EM-Technologie beeinflusst diese drei Prozesse auf natürliche Art und Weise ohne schädigend einzugreifen (beispielsweise durch Desinfektion oder andere chemische Reaktionen). Die Hohe Konzentration der in EM-Lösungen enthaltenen regenerativen Mikroorganismen verschiebt die Dominanz ins regenerative Milieu. Die Effektiven Mikroorganismen bekämpfen mit den gebildeten Säuren und Enzymen die pathogenen Keime und fressen ihnen dazu noch die Nahrung weg. 

Die bis dahin neutralen Bakterien schließen sich dem Treiben an und entfernen schädliche Keime und Mikroorganismen. So wird die Oberfläche probiotisch und mit Vitaminen, Aminosäuren und Enzymen versorgt. Dieses Dominanzprinzip kann man sich in sehr vielen Bereichen des täglichen Lebens zu Nutze machen. Die Vielfalt der EM-Technologie und die Nutzung der entsprechenden Lösungen kann mitunter überfordernd wirken. Deshalb haben wir nachfolgend Begriffe aus der EM-Technologie näher erklärt 


Die wichtigsten EM-Begriffe verständlich erklärt

Die Farbe der EM-Lösungen: Die Effektiven Mikroorganismen an sich sind farblos, bzw. zu klein um als Farbe wahrnehmbar zu sein. Die Farbe und auch der Geruch aller EM-Produkte kommt allein von der Verwendeten Nährquelle (Zuckerlösung) für die Versorgung der Mikroorganismen. Dunkle EM-Lösung wurde mit Zuckerrohrmelasse fermentiert. Helle EM-Lösung mit Getreidezucker, Honig oder Reissirup. Auf die Wirkung hat die Farbe keinerlei Einfluss. Da helles EM aktiv oder Urlösung fast farb- und geruchslos ist, eignet es sich besser für die Anwendung im Haushalt. (sonst können Flecken auf hellen Oberflächen oder Textilien entstehen). Theoretisch können sie aber jede EM aktiv oder Urlösung überall anwenden.

Urlösung (Stammlösung): Ist die Ausgangslösung und Basis für alle anderen EM-Lösungen. Sie besitzt eine sehr lange Haltbarkeit und lässt sich anders als EM-aktiv weiter vermehren. Aus einem Liter Urlösung lassen sich bis zu 33 Liter EM aktivierte Lösung herstellen. Die Urlösung an sich wirkt nicht besser oder stärker als vermehrte EM Lösungen (EM-aktiv).

EM-aktiv (aktiviertes EM, EMa): Ist die meistverwendete Variante der Effektiven Mikroorganismen. Sie wurde aus der Urlösung vermehrt (aktiviert) und lässt sich nicht mehr weitervermehren. Kann direkt pur oder mit Wasser verdünnt auf dem jeweiligen Milieu angewendet werden. Ist sehr universell einsetzbar. Die Farbe hat keine Auswirkungen auf die Wirkung und sollte nach persönlicher Vorliebe ausgewählt werden.

Nährlösung: Ist die Nahrungsquelle für die Effektiven Mikroorganismen, damit sich diese vermehren können. Sie besteht aus einer flüssigen Zuckerlösung mit einem hohen Gesamtzuckeranteil. Enthalten sind beispielsweise Glucose, Sacharose oder Fructose. Gebräuchlich als Nährlösung für die EMs sind Melasse aus Zuckerrohr, Getreidezuckerlösung, Honig und Reissirup.

Fermenter: Ist das Gefäß in dem Urlösung und Nährlösung zu EM-aktiv vermehrt werden. Der Fermenter ist luftdicht und wird dauerhaft beheizt (auf über 30 Grad). Dadurch erhalten die Effektiven Mikroorganismen die optimalen Vermehrungsbedingungen. Zur Entgasung besitzt der Fermenter meistens ein Gärröhrchen. 

Bokashi: Ist organisches Material das mit Effektiven Mikroorganismen unter Luftausschluss fermentiert wurde. Das organische Material besteht vorwiegend aus Resten aus Garten, Haushalt oder Tierhaltung. Durch die Fermentation wird das Material zersetzt und mit Vitaminen und Enzymen aufgewertet. Ähnlich wie Sauerkraut zerfällt es nicht zu Erde sondern wird in gewisser Weise "vorverdaut". 

Bokashi Ferment: Hat sich im Handel als Begriff für fermentiertes Getreidesubstrat etabliert. Es besteht meistens aus Weizenkleie, Dinkel und/oder Gerste. Da es sehr granular ist und gute Haltbarkeitswerte besitzt eignet sich als Anstarter für neuen Bokashi. Ist auch als getrocknete Variante mit quasi unbegrenzter Haltbarkeit erhältlich.

Anstarten/Impfen: Wird in der EM-Technologie als Begriff für die Erstbehandlung von Milieus mit Effektiven Mikroorganismen verwendet. Die Mikroorganismen sollen sich dann vermehren um schlussendlich die Dominanz im Milieu zu erlangen und negative Bakterien verdrängen. Je nach Außentemperatur, Feuchtigkeit, Nährstoffen und Anzahl der negativen Bakterien kann dieser Prozess mehrere Wochen dauern.

EM-Keramik: Ist mit Effektiven Mikroorganismen fermentierter, geformter und anschließend gebrannter Ton. Durch die Fermentation besitzt die Keramik besondere Resonanzwerte, die Schwingungen im Wasser und auf der Haut besonders gut und regenerativ weitergeben. Dadurch kann Oxidation und Fäulnis behindert werden. Außerdem brechen die Schwingungen die Wassercluster dauerhaft auf und verhindern die Neubildung dieser Molekülbündelungen.


Wo kann man Effektive Mikroorganismen anwenden?

Überall dort wo es von Natur aus Bakterien gibt und das ist wirklich überall. In der Luft, auf Böden, in der Erde im Wasser, In Menschen und Tieren. Die EM-Technologie beeinflusst die ursprünglichsten Naturprozesse unserer Existenz nach diesem einfachen Bakterienprinzip. So einfach wie das klingt ist es auch. Wir haben diese Wirkung daher in 5 Anwendungsgebiete eingeteilt um Produkte und Wirkung näher betrachten zu können.

Garten
Haushalt
Wasser
Menschen
Tiere